InstagramSocial Media

Dein ultimativer Instagram Theme Guide

Von in Instagram, Social Media

Du suchst nach kreativer Inspiration für deinen Instagram Account, einen einheitlichen Look für deinen Feed oder willst dein aktuelles Instagram Theme ändern?  Wir zeigen dir wie’s geht!

So klappts mit dem einheitlichen Look für deinen Feed

Herausforderung Instagram Themes.. Scrollst du auch manchmal durch einen dieser perfekten Instagram-Feeds, bei denen von oben bis unten alles aufeinander abgestimmt zu sein scheint? Kein Grund länger neidisch zu sein!

Wir geben dir heute 10 einfache Tipps, mit denen auch du einen einheitlichen Feed bekommst.

Was ist ein Instagram Theme?

Gemeint ist die einheitliche Farbgebung aller Bilder in einem Instagram-Feed. Alle Bilder scheinen einem Schema zu folgen und ohne große Ausreißer ineinander überzugehen.

Dahinter steckt natürlich nicht Zufall, sondern Planung.

Warum es sich lohnt? Dein Feed ist der erste Eindruck, den andere Instagramer von deinem Account haben beziehungsweise von deiner Arbeit, deine Marke oder deinem Unternehmen.

Egal ob du Profi- oder Hobby-Blogger bist, dir als Influencer nebenbei ein Taschengeld verdienen möchstest oder deinen Instagram-Account nur zum Spaß führst – nur wenn dein erster Eindruck überzeugt, werden andere auf Follow und Like klicken. Und das wollen wir schließlich alle, oder?

Und das perfekte Instagram Theme muss nicht kompliziert sein. Schau dir einfach unsere Tipps an und teile dein Ergebnis mit uns.

Ein Instagram-Theme ist mehr als nur schöne Fotos

Zuerst einmal ist es wichtig deinen Instagram-Feed als Ganzes zu betrachten – das „big picture“. Natürlich ist es gut, wenn du tolle Fotos machst und dir viel Mühe gibst. Auf Dauer wird das aber immer dazu führen, dass dein Feed nicht ausgeglichen wirkt.

Dein Fokus sollte also auf dem Aussehen des Feeds liegen. Die Fotos kommen im zweiten Schritt.

Finde deinen Stil

Das Schöne an Instagram ist, dass nicht alle Feeds gleich aussehen. Manche stehen auf sehr cleane, helle Instagram-Themes, in denen weiß dominiert, andere mögen starke Kontraste, Sättigungen oder bunte Farbflächen.

Zunächst einmal solltest du dir also überlegen, welcher Stil am besten zu dir und deinen Fotos passt.

Du musst aber nicht alles neu erfinden: hole dir Inspirationen bei deinen Lieblings-Instagrammern und werde dann selbst kreativ. Was gefällt dir daran und warum folgst du ihnen? Solche Überlegungen können dir beim Finden deines eigenen Stils helfen.

Finde deinen Lieblingsfilter und bleib dabei

Ganz egal, ob du deine Fotos mit Instagram, VSCO, Afterlight oder einem anderen Tool bearbeitest. Für deinen einheitlichen Look ist es wichtig, dass du nicht für jedes Bild einen anderen Filter verwendest, da sonst die Farbtöne, Kontraste, etc. nicht zueinander passen.

Benutze am besten also nur einen, aber höchstens drei ähnliche verschiedene Filter.

Ich selbst beschränke mich auch auf 3 Filter in VSCO Cam. Ich habe darauf geachtet das mit die Filter gut gefallen und sich zudem harmonisch zu einem einheitlichen Instagram Theme kombinieren lassen.

Instagram Theme Guide

Mache Fotos für deinen Feed

Nachdem du dich für ein Theme und passende Filter entschieden hast, wird es hilfreich sein, deinen Feed-Look im Kopf zu haben wenn du ein neues Foto aufnimmst.

Möchtest du einen hellen, fast monochromen Look, dann halte deine Bilder in natürlichem Licht vor weißen Hintergründen, trage helle Klamotten und achte darauf, dass es nicht zu bunt wird. Suche dir also schon geeignete Foto-Spots bevor du das Foto machst.

Das nimmt vielleicht etwas mehr Zeit in Anspruch, aber immerhin weißt du dann sicher, dass dein Foto passt und musst es nicht noch einmal machen. Schau dir am besten immer wieder dein aktuelles Instagram Theme an während du Fotos machst um ein Gefühl für passende und stimmige Bilder zu bekommen. Natürlich kannst du dich auch an anderen ähnlichen Insta Feeds orientieren.

Der Fotograf @davidgrr ist das Musterbeispiel für ein helles und minimalistischens Instagram Theme. (Screenshot unten)

minimalistisches-instagram-theme

Sei anspruchsvoll

Die schönsten Filter helfen nichts, wenn dein Foto einfach nicht gut ist. Achte also auf gute Qualität deiner Bilder.

Zu pixelig, zu dunkel oder überbelichtet.. Du weist schon. Achte außerdem darauf, dass deine Motive und Bildkompositionen für deine Follower ansprechend sind.

Halte deinen Feed und somit auch dein Instagram Theme sauber: Alltags-Schnappschüsse oder wackelige Videos kannst du immernoch in die Instagram Story oder auf Facebook posten.

Plane deinen Feed

Instagram Feed Apps sind der Geheimtipp für eine einfache Planung deines Instagram Themes. Egal wie viele Gedanken man sich vorher macht, manchmal lädt man ein Foto hoch und merkt erst dann, dass der Feed nicht mehr stimmig ist.

Gute „Instagram Feed Apps“ sind zum Beispiel VSCO oder Planoly, die eine ähnliche quadratische Übersicht wie Instagram haben.

Hier kannst du nach Belieben deine Fotos importieren und mit verschiedenen Upload-Reihenfolgen experimentieren, bis du das Gefühl hast, dass dein Feed in genau dieser Reihenfolge gut aussieht. Bevor du ein neues Foto hochlädst, kannst du dann testen, wie es sich im Feed macht – und gegebenenfalls zuerst ein anderes hochladen.

Achte auf Ausgewogenheit

Dein Feed wirkt schnell chaotisch, wenn die nebeneinander geposteten Bilder alle zu detailbeladen sind oder sehr wuselig.

Achte also darauf, dass du nach einem besonders bewegten Foto mit vielen Details oder Formen, erst einmal ein ruhigeres Bild hochlädst, mit mehr Farbflächen und weniger Objekten. So erreichst du eine Balance im Feed und dein Instagram Theme wirkt einheitlich.

Die Lifestyle Bloggerin Adrianna (@alabasterfox) hat zwar oft viele Objekte in ihren Bilder aber trotzdem wirkt ihr Instagram Theme sehr ausgeglichen. (Screenshot unten)

Für mehr Abwechslung: Theme-Blöcke

Natürlich kann es auf Dauer langweilig oder schwierig werden, deinen Einheitslook durchzuhalten. Vielleicht fährst du aber auch nur im Urlaub ans Meer und möchtest trotz deines hellen Feeds ein paar azurblaue Wasseraufnahmen teilen?

Mit Theme-Blöcken ist es kein Problem, auch Fotos zu integrieren, die sonst nicht in deinen Feed passen würden.

Es ist ganz einfach: du sammelst also einfach 3, 6, 9 oder 12 Fotos (also immer mindestens eine ganze Reihe im Feed) in einem ähnlichen Farbton, die du nacheinander hochlädst. So behältst du dir für kurze Zeit wieder einen einheitlichen Look und kannst zuhause wieder mit deinem normalen Stil weitermachen.

Nichts ist für die Ewigkeit

Zögere nicht, nach einer Weile durch deinen Stream zu scrollen und Bilder zu löschen, die einfach nicht passen. So hältst du deinen Feed lebendig und einheitlich.

Dein Instagram Theme ändern: Wage den Neuanfang

Wenn du dich an deinem Theme sattgesehen hast oder es dich zu sehr einschränkt, ist es kein Problem, dir einfach ein neues zu suchen und dein aktuelles Instagram Theme zu ändern.

Instagramer gehen mit dem Übergang unterschiedlich um: manche ändern das Theme einfach sofort, ähnlich wie beim Theme-Block (siehe Punkt 8), andere lassen die Themes für einige Zeit quasi miteinander verschmelzen und sorgen in den Bildern für einen langsamen Übergang.

Möchte man zum Beispiel von einem sehr hellen Theme in ein eher buntes übergehen, baut man einfach immer wieder bunte Farbflecken ein und lässt die weißen, hellen Stellen weniger werden. Nach einigen Tagen oder Wochen hast du dein Instagram Theme geändert.

Was sind eure Erfahrungen? Worüber würdet ihr gerne mehr erfahren? Kritik, Anregungen und Liebesbriefe gerne in die Kommentare!

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*